Reinhart-Schüler erfolgreich bei Jugend forscht

JuFoSeit mehreren Jahren nehmen Schüler des Johann-Christian-Reinhart-Gymnasiums sehr erfolgreich an dem deutschlandweit bekannten Wettbewerb Jugend forscht teil. In der ersten Runde heißt es beim bayernweit größten Regionalwettbewerb Oberfrankens  zu zeigen, was man in den letzten Monaten an Forschungsarbeit geleistet hat. Das Reinhart stellte mit 10 Projekten und 14 Teilnehmern dabei einen beträchtlichen Anteil. Nur drei Schulen meldeten jeweils noch ein Projekt mehr an. Besonders wenn man bedenkt, dass das Reinhart im Vergleich eine eher kleinere Schule ist.
Die jüngeren Schüler traten dabei am Donnerstag, 5.3.2020 in Bamberg zu Schüler experimentieren an. Lars und Yannis haben dabei ein Rennauto mit Luftballonantrieb mit dem 3D-Drucker entworfen, gebaut und in Tests weiter verbessert.
Am Freitag waren dann die älteren Teilnehmer gefordert. 96 Teilnehmer mit 69 Arbeiten traten gegeneinander an. Die Themen der Reinhart-Schüler lauteten:

Sonnencremes im Wettbewerb:  Merve Bayram
Spektroskopie- Aufnahme von Spektren verschiedener Lichtquellen: Laura Preiß
Beobachtung des Bedeckungsveränderlichen Algol: Sarah Fritsche
Keimung von Avocadosamen im selbstgebauten Pflanzeninkubator:  Alina Schneider und Valentin Sonntag
Untersuchung regionaler Gesteinsproben hinsichtlich ihrer Wärmeleitfähigkeit:  Sarah Fritsche

Statistische Untersuchung der Auslöser von Cluster- und Mirgränekopfschmerzen:  Dominik Dietrich, Jennifer Gerbeth und Emely Feiler
Färben mit Naturmaterialien:  Lea-Sophie Denzler
Beobachtung von Fraunhoferlinien:  Hugo von der Grün
Stoffe färben mit Pflanzen aus dem eigenen Garten:  Paulina Trapp

Paulina konnte einen besonderen Preis in Empfang nehmen. Alle teilnehmenden Schüler wählten ihren Stand zum schönsten Stand bei Jugend forscht Oberfranken.
Alina und Valentin sind eigentlich im Fachgebiet Biologie angetreten. Die Jury fand ihren Pflanzeninkubator aber so gelungen, dass sie am Wettbewerbstag in das Fachgebiet Technik übergeben wurden. Und da erreichten die Beiden einen hervorragenden 2. Preis.
Sarah war mit zwei Themen im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften angetreten und sie erzielte damit drei Preise! Die Beobachtung des Bedeckungsveränderlichen Algol war der Jury einen zweiten Preis Wert. Für die Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit regionaler Gesteinsproben erhielt Sarah den Sonderpreis „Energiewende“ und außerdem den ersten Preis in ihrem Fachgebiet! Damit erhielt sie auch die Fahrkarte zum Landeswettbewerb Bayern von Jugend forscht in München. Leider ist die Landesrunde wegen der aktuellen Pandemie inzwischen abgesagt worden.
Besonders groß war unsere Freude über den Schulpreis der Rehau AG, den wir in diesem Jahr zum ersten Mal erhielten. Damit werden die erfolgreichsten 10 Schulen prämiert. Dazu passend bekam das Betreuerteam unserer Schule auch noch den Betreuerpreis, der in jedem Jahr einmal vergeben wird.

Fritsche