P-Seminar Biologie 1 – „Weniger Müll ist Mee(h)r Zukunft“

pseminarDie Umweltverschmutzung ist ein großes Problem unserer heutigen Zeit. Diese Verschmutzung begegnet uns im alltäglichen Leben, wie beispielsweise Plastikmüll, den man beim Spazierengehen am Wegrand sieht. Jedoch darf man nicht den Plastikmüll in den Meeren, der für uns nicht alltäglich sichtbar ist, vergessen.

Mit dem Thema des Plastikmülls in den Meeren und unserer ganzen Umwelt haben wir uns, die 14 SchülerInnen des P-Seminars „Weniger Müll ist Mee(h)r Zukunft“, beschäftigt. Die Ergebnisse wollten wir dann in einem Workshop den Achtklässlern des JCR-Gymnasiums vorstellten.

Mit der Hilfe unserer Seminarleiterin Frau Zimare haben wir Ideen gesammelt, die uns zum Thema Plastikmüll eingefallen sind, uns interessierten, und über die wir uns selbst, wie auch die anderen Schüler informieren wollten. Danach haben wir jeweils in kleinen Gruppen die Themen und Aufgaben bearbeitet.

Einen wichtigen Aspekt stellten dabei die Selbsttests dar, die zeigten, wie viel Plastikmüll in einer Familie innerhalb von einem Monat anfällt. Diese Daten haben wir dann den gesammelten Ergebnissen der Firma LAMILUX gegenübergestellt, um einen Vergleich von Arbeitsplatz und dem privaten Leben ziehen zu können. Dabei erhielten wir große Unterstützung von Frau Pauker und der Firma LAMILUX, die uns nicht nur finanziell, sondern auch mit jeder Menge Tipps, Hilfen und Kontakten sehr gut weiterhelfen konnten.

Auch ein Vergleich von einem „normalen“ Einkauf und einem plastikfreien Einkauf wurde organisiert, um aufzeigen zu können, wie/ob man bei einem Einkauf auf Produkte, die in Plastik verpackt sind, verzichten oder diese auch ohne die Verpackung kaufen kann. Dabei war auch wichtig zu zeigen, wie diese sich preislich unterscheiden.

Ein weiterer wichtiger Teilbereich war die Beschäftigung mit dem Thema „Mikroplastik“, da dieses einen bedeutsamen Teil in der Umweltverschmutzung spielt.

In unserer anschließenden Präsentation konnten wir auch diese Probleme den Achtklässlern näherbringen. Durch Überlegungen, wie man stattdessen den angefallenen Müll verarbeiten und verwerten kann, konnten wir den Schülern einige Bastelideen vorstellen, die sie dann während des Workshops auch sehr interessiert ausprobierten. Am Ende konnten wir selbst designte Stoffbeutel an die Achtklässler verteilen, die wir mit Hilfe von Frau Pauker und der Firma LAMILUX umsetzen konnten.

Schlussendlich kann man sagen, dass wir durch dieses P-Seminar viel über die Umweltverschmutzung, die vor allem durch Plastikmüll und Mikroplastik entsteht, deren zugehörige Probleme, aber auch mögliche Lösungen kennenlernen und weitergeben konnten. Auch wollen wir uns noch einmal ganz herzlich bei Frau Zimare, Frau Pauker und der Firma LAMILUX für die Hilfe und Unterstützung bedanken.

Magdalena Wunderlich Q12